WebSite.WS: die richtige Entscheidung
Home   .ws story   Produktübersicht   Einkommensplan   Fragen und Antworten Kostenlos anmelden!
SIGNUP NOW FREE!
  watch Fragen? Email an Ihren Sponsor:
Birgit Siegemund

Click Arrow
 

 
  Die  WS. Story

Michael Schilf und Alan Ezeir

Wenn Sie irgendein Geschäft eröffnen, sollten Sie Ihre Kunden in die Lage versetzen, Sie auch zu finden. Im Internet erreichen Sie dies mit Ihrer Domainadresse und zwar mit dem Teil, welcher hinter dem www steht. Durch das unvergleichliche Wachstum des Internets, verkaufen sich DOT.com-Adressen wie warme Semmel. Z.Z. gibt es mehr als 20 Millionen DOT-com-Domains und über 34 Millionen registrierte Domains weltweit insgesamt. Industrieexperten prognostizieren, dass in den folgenden 10 Jahren mehr als 500 Millionen Domains registriert werden. Zuverlässige Quellen, Firmen wie Intel zum Beispiel, sagen voraus, dass irgendwann in der Zukunft wohl jeder PC seine eigene Internetadresse haben wird.

1998 begann der unglaubliche BOOM der DOT.com-Adressen. In Silicon Valley und anderswo schossen Internetfirmen wie Pilze aus dem Boden. Während die meisten Leute Ihr Augenmerk auf Sachen wie Inhalt, Gestaltung und Bandbreiten richteten, erkannten Michael Reed und Alan Ezeir, die Gründer von Global Domains International, Inc. (GDI), das, was von allen anderen ignoriert wurde nämlich dass man für Geschäftsadressen neben der Endung DOT.com auch noch andere Endungen verwenden könnte.

Mike und Alan beachteten, dass Mitte der neunziger Jahre, die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) jeder Nation eine Landeskennzahl zuwies. Diese Codes wurden entworfen, um jedem Land eine Adresse zur Befriedigung Ihrer eigenen Interessen zu geben. Zum Beispiel wurde den Vereinigten Staaten die Endung .us zugewiesen, Australien au, Irland ie usw. Ellen sagte: "Wir wussten, dass es ganz wichtig ist, für eine global vermarktungsfähige Alternative zur DOT.com eine Endung zu wählen, an die man sich gut erinnern kann. Vielleicht entpuppte sich ja eine Landeskennung als eine Solche. "und so,", fügte Mike hinzu, "schlossen wir uns in ein stilles Kämmerlein ein, bestellten uns Pizza und gingen die gesamten Listen aller Nationen durch um den bestmöglichen CODE festzulegen.“

Sie konzentrierten sich schließlich auf die Domain-Endung .WS, die der kleinen Inselnation der Samoa-Inseln gehört, tief im Südpazifik. "Wir dachten, dass die Abkürzung .WS als die ' Web Site ' schlechthin weltweit erfolgreich vermarktet werden könnte," sagte Mike. "Es kamen noch eine Handvoll anderer entwicklungsfähiger Endungen in Betracht, aber nach langem Hin- und Her, fanden wir, dass die meisten Länder bereits ihre Domain vor Ort verwendeten, und nicht daran interessiert waren, diese zu globalisieren. Mit einer Bevölkerung von weniger als 200.000 Menschen, hatten die Samoa-Inseln, ihre Domain Endung noch nicht allzu sehr beansprucht und keiner der anderen Domain Endungen trauten wir ebensolches Potential zu wie der Endung .WS.“ Schließlich rief Mike glücklich," Jeder in der ganzen Welt weiß, was eine Web Site ist!"

Audio: 23 Minuten Interview mit den Gründern

  Samoa

Der Inselstaat Samoa ist Teil einer Gruppe kleiner Inseln im südlichen Pazifik ungefähr 1.600 Meilen (2.600 Kilometer) nordöstlich von Neuseeland. Er ist unabhängig und nicht zu verwechseln mit Amerikanisch-Samoa. Die Regierung des Inselstaates setzt sich zusammen aus einem Premierminister, einem Parlament und einem König als Regent. Die Primärexporte des Landes reichen von der Kokosnusscreme und -bier, bis zu Kabelsträngen für die Automobilindustrie und Zigaretten.

Alle Fachleute wissen, dass es ein gewaltiger Unterschied ist, eine Vision zu haben und dem Umstand, diese auch in die Tat umzusetzen.  Mike und Alan waren sich darüber im Klaren, welches Potential die Idee der Vermarktung einer Alternative zur DOT.COM Domain in sich birgt.

Jedoch erkannten die Beiden, dass sie viel Ausdauer und ein wenig Glück benötigen würden, damit das Ganze zu einem Erfolg führen würde. Mike erinnert sich, "wir schwammen gegen den Strom; die meisten Menschen machten noch Geschäfte mit DOT.COM und hinter vorgehaltener Hand belächelte man uns und dachte, wir vergeudeten unsere Zeit."

Nach einer Reihe Überseetelefonaten und Emails zu den Beamten des Inselstaates Samoa, wurde ein Termin mit dessen König und seinem Premierminister vereinbart. In weniger als einer Woche, machten Mike und Alan eine Aufstellung, aus welcher man genau entnehmen konnte, wie die Vermarktung der TOP-LEVEL-DOMAIN Samoas .WS sowie die dazu benötigte Technik aussehen sollte.

Um allen Eventualitäten vorzubeugen, verschlangen Mike und Alan förmlich alle Informationen, die sie über die Nation der Samoa Inseln bekommen konnten und machten sich mit deren Gewohnheiten und Traditionen vertraut. Während Alan mit der passenden Etikette für das Treffen mit den Regierungsbeamten beschäftigt war, arbeitete Mike einen Vertrag aus, aus welchem hervorging, wie interessant die Angelegenheit für Samoa werden würde. "Ich musste mich vergewissern, das Ganze so anpacken, dass die Samoaner verstanden, welche enormen Vorteile für ihre gesamte Nation daraus entstehen würden." sagten Mike.

Die Hauptproblematik für Mike und Alan bestand darin, dass sie fürs Erste dem Land außer ihrem Geschäftssinn und Ihrem Know-how, nichts anzubieten hatten.  Obgleich Mike und Alan in den VEREINIGTEN STAATEN erfolgreiche Marketing-Experten  waren, erschien es ihnen schwierig, eine gesamte Nation von dem Erfolg ihres Vorhabens zu überzeugen.

"Wir standen unter dem massiven Druck einiger unserer Berater, die der Auffassung waren, man müsse der Regierung von Samoa Geld anbieten. Sie glaubten, ansonsten würden wir Gefahr laufen, dass jemand anderes käme um uns die Butter vom Brot zu nehmen." Alan sagte: "wir wussten jedoch, dass es nicht der Kultur der Samoa Inseln entsprach, jemanden in Geschäftsangelegenheiten zu Überverurteilen. "Infolgedessen," fuhr Alan fort, "machten wir den Vorschlag, die kulturellen Interessen des Landes zu fördern."

  Die  große Reise

Schließlich kam der Tag, um direkt zu den Samoa-Inseln zu reisen. . . nicht schlecht! Um von den VEREINIGTEN STAATEN zu den Samoa-Inseln zu gelangen, muss man zuerst vom Festland nach Honolulu fliegen. Ganz einfach. "auf dem Flug nach Honolulu zwickten wir uns gegenseitig, um sicherzustellen, dass dies wirklich geschah," Mike sagte "die Zeit verging wie im Fluge während wir darüber nachdachten, wie lange der Flug zu den Samoa Inseln wohl dauern würde."

Mike und Alan und König von Samoa-InselnDas Flugzeug landete in Honolulu ohne irgendwelche Probleme. Nachdem sie in die Anschlussmaschine zu den Samoa Inseln umgestiegen waren, fiel langsam die Anspannung von Ihnen ab.. Nach ca. 3 Stunden verkündete der Pilot, es gäbe technische Probleme.. Die Landescheinwerfer des Flugzeuges waren funktionsuntüchtig, und auf den Samoa Inseln gab es keinen Reparatur-Service. Infolgedessen drehte der Pilot um und kehrte nach Hawaii zurück. "Wir waren vollständig entmutigt," sagte Mike "all die Vorbereitungen waren umsonst. . . und das, weil ein paar Glühbirnen nicht funktionierten!" Nachdem das Flugzeug sicher in Honolulu gelandet war, betraten die Geschäftsleute am Boden zerstört einen verlassenen Terminal.

Aber wieder Erwarten war das Glück auf Ihrer Seite. Nach nur 45 Minuten war eine kleine Maschine, welche nur einmal wöchentlich nach Neuseeland flog, startklar. "wir hüpften vor Freude. Ich bin noch nie in meinem Leben so schnell gelaufen!" sagte Alan. Sie stiegen ein und hofften beide, dass diesmal die Scheinwerfer funktionierten!

Sie trafen mit zwei Stunden Verspätung in Samoa ein. "Mike sah ein wenig mitgenommen aus aber mir ging es verhältnismäßig gut," Alan lachte. "Wir überflogen noch ein letztes Mal unsere Unterlagen und versuchten uns vorzustellen, wie ein Samoaner die Sache angehen würde."

Die Sitzung begann und alle wichtigen Regierungsmitglieder waren anwesend. Mike und Alan machten den  Premierminister auf die Tatsache aufmerksam, dass die Domain Endung .WS geradezu dazu prädestiniert wäre, global vermarktet zu werden.. Mit der richtigen Marketing-Strategie, gab es nicht den geringsten Grund, warum die .WS Endung nicht als die Hauptalternative schlechthin zur DOT.COM avancieren könnte.

Alle Teilnehmer der Sitzung studierten den 20 Seiten langen Vertrag, den Mike und Alan auf ihrem Mitternachtsflug nach Honolulu vervollständigt hatten. "Die Einwohner Samoas haben noch sehr viel Gottvertrauen, wenn sie mit jemandem Geschäfte machen" bemerkte Mike. "und wir erkannten, dass unser sorgfältig ausgearbeitetes Manuskript genau das Gegenteil von dem bewirkte als das, was wir eigentlich hatten erreichen wollen. Ihnen war viel wichtiger, dass wir aufrichtig und ehrlich erschienen."

"Wir mussten ihnen Gründe geben, uns zu vertrauen," fuhr Mike fort. "ich glaube, wir waren auf dem besten Weg." Sie hofften, dass ein Besuch im Haus des Königs Ihre Beziehung langfristig festigen würde. "Er war eine liebenswürdige, sanfte Person, leichte Person, ergriffen von dem Umstand, dass wir das Wohl seines Volkes im Sinn hatten." sagte Alan.

Als ihr Besuch sich dem Ende näherte, dachten Mike und Alan, sie hätten Ihre Aufgabe erfolgreich erfüllt. Da es bis zu ihrem Rückflug noch ein paar Tage dauerte, nutzten sie die Zeit um Ferien zu machen, erforschten die schönen, blütenweißen Strände der Samoa Inseln und deren üppige, tropische Wälder.


Alan und Mike auf einem Samoa-Inseln StrandÜberzeugt davon, dass ihre Verhandlungen erfolgreich waren, flogen Mike und Alan zurück, voll im Glauben dass ihr Vorhaben gelingen würde. Leider warteten sie einige Monate vergeblich, bis sie zu der Überzeugung kamen, dass ihr Antrag tatsächlich zurückgewiesen worden war. Es schien so, dass wohl in der Zwischenzeit ein halbes Dutzend andere Firmen aus den USA oder anderswo die Gelegenheit genutzt hatten, der Regierung von Samoa, ihre Angebote zu unterbreiten. Es schien, als sei zuviel Zeit seit Mike und Alan`s Besuch vergangen und dass die Samoaner sich wohl zwischenzeitlich von anderen Gesellschaften Angebote eingeholt hatten, um sich das Beste rauszusuchen. "ich wollte aufgeben," sagte Alan. "ich dachte, wir hätten unser Bestes gegeben aber es sollte wohl nicht sein."

Mike hatte jedoch eine andere Idee. Er spürte die ortsansässige Technologiefirma auf, der letztendlich von der Samoanischen Regierung der Domain-Vertrag bewilligt worden war und rief deren Generaldirektor an. "Ich stellte die Überlegung an, dass die abgeschiedene geographische Lage der Firma, ihre Fähigkeit, die Domains global zu vermarkten sehr einschränken würde." sagte Mike. "Ich musste meine Denkweise ändern. So machte ich ihm den Vorschlag, Partner zu werden und er nahm an."

  Blick nach vorn

Im November 2000, keine neun Monate nachdem .WS zur Global Internet Gemeinschaft erklärt wurde, verkündete GDI sie hätten über 100.000 .WS Domains an Kunden wie Yahoo!, Intel, Cisco, Dell Computer und andere Firmen sowie Einzelpersonen in mehr als 180 Ländern verkauft.

Und die Samoaner?

"Sie wollten ursprünglich abwarten, um zu beobachten, wie wir die Sache angingen." sagte Mike. "Sie schlugen vor, dass unsere Firma sozusagen als Test, 15.000 Domains in drei Jahren verkaufen müsste. Wir taten das im ersten Monat, "gab Alan stolz an. "die Nation der Samoa-Inseln erhält jetzt einen Prozentsatz aller WS Domain Verkäufe, die GDI erzeugt, und freut sich über unseren Erfolg.
Unsere Firma ist zurecht stolz und besitzt eine beispiellose, 12- jährige internationale Vereinbarung, die WS – Domain, weltweit zu vermarkten, mit dem Vorrecht auf Erneuerung."

So stolz und aufregend, wie der Anfang von WS für Mike und Alan war, so begeistert sind sie von der Zukunft.  Kurz vor der ersten WS -Registrierung, wussten Mike und Alan, dass die Zeit kommen war, um ihr Geschäft aufzubauen und über schnelle Veränderungen nachzudenken -- von einem 40 Persongeschäft zu einem multinationalen Mischkonzern. Um dieses zu vollenden, konzentrierten sich Mike und Alan auf intelligente Menschen, die mit Begeisterung dabei waren und die Kapazität hatten, dabei zu helfen, ihr Geschäft in der internationalen Rangliste hoch zu schießen. Zusätzlich starteten die WS - Gründer Marketing Aktionen mit Anzeigenplatzierungen im „Fortune Magazine“, in „The Wall Street Journal“ und in „USA Today“.  Weitere Werbung erschien im Baseball Hauptligaprogramm 2000 und Tausenden Radiospots, die in den großen städtischen Märkten ausgestrahlt wurden. Mike und Alan investierten auch besonders in die Infrastruktur der Firma, um sicherzustellen, dass die zu erwartende Anzahl an Registrierungen mit relativer Mühelosigkeit und ohne Stillstandszeit abgewickelt werden können.

Und jetzt, etwas mehr als ein Jahr, nach ihrer Flug-Reise über dem Pazifik, was können Mike und Alan über ihre "Idee“ sagen?"  Mike sagte: " Es geht einfach darum "ohne Wenn und Aber" an ein System zu glauben, und dafür alles stehen und liegen zu lassen um es zu verwirklichen."  Alan stimmt überein.  "Wir sind extrem begeistert darüber, was die nächsten Jahre für alle bringen werden, die zu uns kommen, während wir .WS zum globalen Standard für Internet-Adressen machen."

 

  Dies ist erst der Anfang..."

Inc. 500

In der Sonderausgabe 2002 der Zeitschrift „Inc“, belegte GDI Platz 37 auf der Inc. 500 "Liste" der 500 schnellstwachsenden Privatunternehmen der USA und Platz 5 in  Kalifornien. 

"Das wirklich aufregende an GDI und die Inc. 500 Listenplatzierung ist die Tatsache, dass wir kaum erst anfangen haben!",  sagt Mike.  "Wir sind schon an dieses Niveau gelangt, indem wir nur einer kleinen Minderheit von Internet - Nutzern dienten, die schon wissen, was ein ' Domain Name ' ist und warum sie einen benötigen.  Wir haben augenblicklich begonnen durch die Einführung von ws. Domains, die durch unsere schlüsselfertigen, extrem günstigen und einfach zu handhabenden Packages von "domain names", "self service instant websites" und "personal email services“, einen Markt der breiten Öffentlichkeit zu eröffnen. Aktuell zielen wir auf die anderen über 99% der Internet-Gemeinschaft - Familien, Einzelpersonen, Kinder, Senioren und Kleinbetriebe - eine beträchtliche Vielzahl von ihnen brauchen neue und finanziell erschwingliche Domain – Namen. Dies betrifft buchstäblich Hunderte Millionen Menschen weltweit, die als Interessenten für unseren Service in Frage kommen."

GDI

  Michael Reed, CEO und Mitbegründer

 

Mike

Michael Reed beaufsichtigt, führt und integriert die Kreativ- und Marketing - Abteilungen, sowie die technische Abteilung von Global Domains International, Inc. (GDI), die für die Registrierung alle "WS"- Domainnamen weltweit zuständig ist (http://WebSite.WS).  Seine Managementverantwortlichkeiten umfassen einen großen Teil der Datenverwaltung sowie der Sicherheit von GDI und alle seiner Services, einschließlich der Online-Auftrags-bearbeitung für alle weltweite Domainnamen-, Lokales- und Webdatenbank- Management für Domainnamen Dienstleistungen (DNS), und alle zusätzlichen Bereiche im Domainnamen Management bei GDI. Reeds Hauptaugenmerk beim Managen der Registrierungen seit der Gründung ist gerichtet auf die Redundanz in allen Systemen und beim Personal, auf eine hohe Systemleistung und Transparenz.  Es wurden keine Kosten gespart, um die Zielsetzungen mit diesen drei Kernpunkten zu erreichen. 

Michael leitet auch eine große Anzahl technischer Fachleute, die sich darum kümmern, dass die Registrierung rund um die Uhr funktioniert.  Zusätzlich arbeitet er mit den schöpferischen- und Marketing- Abteilungen von GDI zusammen, die ständig neue Programme vorstellen, um  „WS“ im Internet weiter bekannt zu machen.

Im Oktober 1995 war Michael Mitbegründer der „Freedom Starr Communications Inc.“ und der „Planet Earth Communication“ (PEC), die in den meisten Staaten der USA , Lizenzen für zugelassene Fernübertragungsdienste haben und tausenden Benutzern in jedem Staat helfen.

Michael übt unternehmerische Aktivitäten seit mehr als 20 Jahre aus und verfügt über umfangreiches Wissen im Direktmarketing, Partnermarketing, sowie in den dafür notwendigen  Software – Systemen, um Aktivitäten und Verkäufe zu überwachen.

Michael hat einen Abschluss in Soziologie an der Universität von Kalifornien, Los Angeles (UCLA).

  Alan Ezeir, Präsident und Mitbegründer

Alan

Alan Ezeir war sehr erfolgreich im Bereich e-commerce, Telekommunikation und in einigen anderen schnell wachsenden Unternehmen mit Start up – Charakter tätig. Vor der Gründung von GDI mit Michael, war Alan Kopf von USVT, einem Verkaufsunternehmen für Telekommunikationstechnik in Nordkalifornien. Unter seiner Führung entwickelte USVT eine umfangreiche Verteilungsbasis in Kalifornien und erreichte Rekord – Steigerungen der Monatsumsätze um das 6-fache.

1991 entwickelte Alan das „Intelligente Kommunikations Management“,  ein Geschäftsinstrument, dass kleinen bis hin zu den großen Firmen hilft, die erfolgsversprechensten  Telekommunikationslösungen zu finden, die ihren Anforderungen genüge tun.

Alan ist verantwortlich für verschiedene, strategische Projekte bei GDI. Er gibt Richtlinien für Einkommensziele der Meetings vor, trägt entscheidend dazu bei neue Einkommensziele zu stecken, plant Verkaufsvorschauen (-entwicklungen), und überwacht die Unternehmensausgaben. Ezeir ist auch ein Mitgründer von FreedomStarr Communications, Inc., der hierbei für die Buchhaltung, die Finanzen, die Vertragsgestaltung und den operativen Bereich von GDI verantwortlich ist.

Alan ist ein aktives Mitglied der „Young President Organization“ (YPO) sowie der gegenwärtige und Gründungspräsident der „Southern California Entrepreneurial Academy Alumni Association“ (SCEAA),  eine Organisation, die sich speziell mit der Entwicklung der Unternehmer in Südkalifornien befasst.  Sie bringt Jungunternehmer mit erfolgreichen Unternehmern zusammen. 

Mit seiner Vision, das Unternehmen auch im nächsten Jahrtausend auf Kurs zu halten, ist Alan stets bestrebt neue, erfolgreiche Geschäftsfelder zu entwickeln. Er hat seinen Abschluss in Politikwissenschaften an der Universität von Los Angeles gemacht.

© 2000-2010   Global Domains International, Inc..
Deutsche Partnerseite
Ferrari BBB:Zuverlässigkeits Programm WebSite.WS
 

 

 

Copyright © 1999-2010 by Global Domains International, Inc. All Rights Reserved.